Daily Trading Inspirations

Der tägliche Email-Newsletter

Warum gratis? Weil wir Sie damit von unserer Qualität überzeugen wollen!

Jörg Meyer
  • Jörg Meyer ist Head of Trading bei TraderFox und schickt Ihnen jeden Tag eine spannende Trading-Idee
  • Einer der besten Aktienprofis in Deutschland
  • Besonderer Fokus liegt auf Aktien, die gerade gespielt werden.
  • 100 % gratis

6 Aktuelle Ausgabe zur Ansicht!

Dürr spielen die Milliarden-Investitionen in die E-Autoproduktion in die Hände. Über 50%iges Kurspotenzial?

Liebe Leser,

Sämtliche Autobauer von VW, Ford über GM haben Milliarden-Investitionspläne für die E-Autofertigung vorgelegt. Das betrifft das Umrüsten von Werken, neuen Standorten und dem Aufbau von Batteriefertigungen. Ein mittel- und langfristiger Nutznießer ist Dürr.

Dürr ist ein Anbieter von Anlagen für die Montage, das Lackieren sowie Prüftechnik. Die Trends bei Dürr sind, dass die Nachfrage nach Montageequipment für E-Autos steigt, weil man dort mehr automatisieren kann - wie beim Antriebsstrang. Zudem besteht ein höherer Bedarf an Prüftechnik für Hochvoltkreise und Beschichtungsanlagen für LI-Batterien.

Abgerundet wird die gute Perspektive von einer neuen Investitionswelle im Holzbereich. Das liegt an der höheren Nachfrage nach Möbeln sowie dem Bauen mit Holz. Beispielsweise ging im Q3 ein großer Auftrag bei holzverarbeitenden Maschinen ein. Dürr liefert eine Produktionsanlage für eine Fabrik, in der Holzbauelemente (Wände + Decken) in großen Stückzahlen und hochautomatisiert gefertigt werden sollen. Man sieht das Projekt als Schritt hin zur Industrialisierung der Bauelementproduktion. Dass mehr Fertighäuser gebaut werden, spielt Dürr dabei in die Hände.

Das Ziel von Dürr ist es die Marge von 5-6% auf 8% in 2023/24 zu heben. Das KGV würde auf 12 sinken. Die Deutsche Bank ist von der mittelfristigen Perspektive überzeugt und stufte heute auf Kaufen mit einem 60 Euro-Ziel. Macht ein 50%iges Potenzial!

Jenoptik will vom Metaverse profitieren und bis 2025 den Umsatz auf 1,2 Mrd. Euro heben. Ein neuer Leader Stock!

Liebe Leser,

Am deutschen Markt lassen sich gut eine Handvoll neuer Leader Stocks beobachten. Diese brechen bereits jetzt auf neue 52-Wochenhochs aus. Einer davon ist Jenoptik! Was sind die Gründe?

1.) Mit dem Verkauf des Vincorion-Geschäfts (u.a. militärische Anwendungen) schärft man den Fokus auf die Photonik und damit wachstumsstarke Bereiche.

2.) Auf dem Kapitalmarkttag in dieser Woche stellte man für die Periode 2022 bis 2025 einen Umsatzanstieg von gut 900 Mio. Euro auf 1,2 Mrd. Euro und eine Ausdehnung der EBITDA-Marge von 19-19,5% auf 20% in Aussicht. Das war leicht besser als vom Konsens erwartet.

3.) Jenoptik wird von neuen Trends wie smart Mobility und auch dem Metaverse profitieren. Für das Metaverse muss die Infrastruktur für einen Echtzeit-Betrieb ohne Unterbrechungen ausgelegt werden. Der Bedarf an Chips wird enorm ansteigen und damit auch die WFE-Ausgaben. Sie könnten von 80 Mrd. USD auf 140 Mrd. USD wachsen. Jenoptik liefert die optischen Systeme, Mikrooptiken sowie High-End-Objektive für die Lithografie- und Inspektionsprozesse, wodurch man von der Investitionswelle profitiert. Des Weiteren positioniert sich der Konzern als der Nummer1-Anbieter von Testequipment für AR/VR-Komponenten. Zudem will man Lösungen für das Testen der Displays entwickeln. Der Bereich ist für den Konzern interessant, weil er überdurchschnittliche EBIT-Margen von über 25% abwirft.

Matterport ist eine potenzielle Metaverse-Aktie, die sich als Leader Stock zu erkennen gibt!

Liebe Leser,

In den letzten Wochen hat der Markt die Entscheidung gefällt, dass bei den ersten Aktien die Metaverse-Fantasie gespielt wird. Werte wie Nvidia, Roblox und Qualcomm zogen durch. Weniger bekannt ist MATTERPORT (MTTR), die auch ein Profiteur werden könnten, und wir bei TraderFox schon Mitte November erstmal thematisierten. Jetzt gibt sich die Aktie als Leader Stock zu erkennen.

Matterport bietet die führende Raumdaten-Plattform der Welt an. Mithilfe der Software lassen sich Gebäude komplett digitalisieren und damit „Digital Twins“ anlegen. Gerade Immobilien-Makler nutzen die Lösung für die digitale Präsentation von Häusern. Doch die Anwendungen sind noch vielfältiger. Denn mithilfe der generierten Raumdaten können Einzelhandelsgeschäft neu geplant, Hotels vermarktet, Fabriken digitalisiert und Bauprojekte abgeschlossen werden. Durch die Schnittstelle zu BIM360 oder Procore wird eine Kollaboration aller Beteiligten eines Baus an dem digitalen Zwilling ermöglicht. Folglich sehen 89% der Befragten die Realitätserfassung der Architektur als Zukunft im Ingenieur- und Bauwesen und 82% bestätigen das Vorhandensein eines Rundgangs in 3D ist eine gute Alternative zur Kommunikation des Status eines Projekts.

Matterport ermöglicht mit seiner Software die komplette Digitalisierung der physischen Welt. Dadurch wird es möglich Teile davon ins Metaverse zu übertragen. Wenn beispielsweise eine Marke über ein geniales Shop-Konzept verfügt, kann es dieses für das Online-Shopping in die digitale Welt übertragen, sodass sich Nutzer von virtuellen Welten in einer bekannten Umgebung bewegen können.

Bereits seit Mitte 2021 besteht eine Zusammenarbeit mit Facebook. Zusammen wird man den bisher größten Datensatz an 3D-Modellen von Innenräumen exklusiv für akademische, nicht gewerbliche Zwecke zur Verfügung stellen. Dabei greift man auf einen Forschungsdatensatz mit einer Sammlung von 1.000 hochauflösenden digitalen Matterport-Zwillingen aus Wohn-, Geschäfts-, und Büroräumen zurück. Damit können u.a. Roboter und virtuelle KI-Assistenten die Komplexität der Welt beigebracht werden und helfen, dass sie verstanden wird.

Die Bewertung ist mit einem KUV von 26 extrem teuer. Doch die Aktie präsentiert sich als Leader Stock und brach deutlich vor den Indizes auf ein neues 52-Wochenhoch aus. Das macht sie für Trader interessant nach einem Rücksetzer.

RWE ist der Gewinner der Ampel-Koalition und trotzt dem Omikron-Markt-Shakeout!

Liebe Leser,

Mit dem Bekanntwerden der Omikron-Virusvariante wurde es am Markt seit letzter Woche ungemütlich. Die RWE-Aktien hat begonnen sich dem nervösen Umfeld zu entziehen und ein Leadership Profile zu entwickeln.

RWE ist ein Gewinner der Ampel-Koalition. Die Ampel hat im Koalitionsvertrag festgeschrieben den Kohleausstieg idealerweise von 2038 auf 2030 vorzuziehen, wenn die Versorgungssicherheit gegeben ist. Dann dürften gut 80% der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien erfolgen. Für RWE bedeutet ein zeitigerer Kohleausstieg:

1.) Es könnte zusätzliche Entschädigungen geben.
2.) RWE ist bis 2030 bereits mit CO2-Zertifikaten gegen den steigenden CO2-Preis abgesichert. Wenn man diese wegen einem schnelleren Herunterfahren der Kraftwerke bis 2030 im aktuellen Volumen gar nicht braucht, könnten sie verkauft werden. Es winkt ein möglicher Sonderertrag.

Das Unternehmen wandelt sich zu einem grünen Konzern, der Strom mittels Solar- und Windkraft produziert und zugleich auf Wasserstoff und Batterietechnik setzt. Bis 2030 sollen 50 GW an erneuerbaren Energien im Portfolio sein. Dafür wird man 50 Mrd. Euro investieren. Der Gewinn dürfte um rund 9% p.a. steigen. Ein früherer Kohleausstieg heißt auch ein beschleunigter Ausbau der Solar- und Windenergie, was für RWE die Umsetzung seiner Wachstumsstrategie erleichtern könnte.

Biontech hat ein 10er KGV. Aus diesen Gründen müssten die mittelfristigen Schätzungen steigen und die Aktie anziehen!

Liebe Leser,

Im TraderFox-Musterdepot positionierten wir uns zum Wochenbeginn bei Biontech. Der Trade wirft die ersten 10% an Buchgewinnen ab und könnte jetzt in Fahrt kommen:

1.) Für Biontech müssten die mittelfristigen Schätzungen jetzt steigen. Bisher sehen sie einen Umsatz- und Gewinneinbruch von 16,86 Mrd. USD auf 3,06 Mrd. USD und von 35,71 USD/Aktie auf 3,82 USD/Aktie bis 2024 vor. Hintergrund ist das Geschäft mit Impfstoffen wird wiederkehrend.

2.) Das Geschäft mit Impfstoffen dürfte länger als erwartet positiv verlaufen. Die Booster-Impfungen, teilweisen Impfpflichten, stärkere globale Distribution in Asien sowie die Freigabe für weitere Altersgruppen wie die 5-11-Jährigen erhöhen den Bedarf.

3.) Heute geben die Märkte deutlich nach. Es besteht Sorgen, dass die Virusvariante B.1.1.529 den Impfschutz durchbricht. Die Folge: mRNA-Impfstoffe lassen sich leichter anpassen. Es werden neue Generationen benötigt, um den Impfschutz wiederherzustellen. Dadurch bleibt die Nachfrage nach mRNA-Impfstoffen bestehen und sie könnten sogar ihren Marktanteil ausbauen.

Die Folge ist das Geschäft von Biontech müsste auch in 2023ff besser als vom Konsens erwartet laufen. Das wiederum erhöht auch den Spielraum für Investitionen in die Krebspipeline, um beispielsweise die Krebs-Immuntherapie zur Behandlung von Hautkrebs auf den Markt zu bringen. Die Aktie hat daher die charttechnische Wende eingeleitet, da das KGV22e von 10 zu niedrig ist, wenn die mittelfristigen Schätzungen beginnen zu steigen.

Die neue Wahrnehmung von HP Inc: Der Langweiler erhält Wachstumsfantasie!

Liebe Leser,

Bereits Mitte Oktober berichtete ich nach dem ersten Pivotal News Point davon, dass sich die Wahrnehmung von HP Inc beginnt zu ändern. Denn der langweilige Hersteller von PCs und Druckern könnte in den Wachstumsmodus schalten. Das hat zwei Gründe:

1.) Die Nachfrage nach PCs und Notebooks wächst wegen dem Übergang zu Windows 11.

2.) HP Inc ist beim 3D-Druck sehr gut aufgestellt und arbeitet mit VW zusammen, die ab 2025 schon 100.000 Teile/Jahr mit 3D-Druckern herstellen wollen. Der Markt befindet sich an einem Wendepunkt vom Prototyping hin zum industriellen Einsatz.

HP Inc will im Jahr 2022 einen ersten Gewinnsprung von 3,79 USD/Aktie auf 4,07-4,27 USD/Aktie realisieren. Eine stärkere Nachfrage nach PCs, Servern sowie 3D-Druckern kann zu einer positiven Überraschung beitragen. Zudem will HP Inc auch Übernahmen tätigen, um das Wachstum anzuschieben. Die Story ist intakt. HP will beim Ertrag zulegen und die Aktie startet zu einem bedeutsamen Chart-Breakout!